Stil in zwölf Schritten

//Stil in zwölf Schritten

Stil in zwölf Schritten

Gutes Schreiben lässt sich lernen, und es ist gar nicht mal so schwierig. In den Schreibratgebern von Gustav Wustmann über Ludwig Reiners bis zu Bastian Sick und Wolf Schneider finden sich immer wieder die gleichen Stilprinzipien, von denen ich hier die vielleicht wichtigsten zusammengefasst und um weitere Punkte ergänzt habe:

1. Don’t make me think!

2. Kurze Wörter sind die Königswörter („Yes, we can!“)

3. Auf schönen Satzbau achten, Schachtelsätze vermeiden, Sätze nicht zu lang bauen

4. Aktiv statt passiv formulieren

5. Anschaulich und möglichst präzise schreiben

6. Schöne elegante, kraftvolle Verben statt farblose Bürokraten-Verben wie „bewerkstelligen“, „beinhalten“, „erfolgen“ und statt Nominalstil

7. Möglichst nah an der gesprochenen Sprache bleiben und Amts-/Papierdeutsch vermeiden („dementsprechend“, „Ersterer/Letzterer“, „im Rahmen“, „insbesondere“, „nichtsdestotrotz“, „selbige“, „obige“)

8. Modewörter vermeiden („fokussieren“, „Herausforderung“, „Lösung“)

9. Adjektive sparsam einsetzen

10. Nur verständliche und nicht zu viele Fremdwörter verwenden

11. Wort(stamm)wiederholung innerhalb eines Satzes und auch bei direkt aufeinanderfolgenden Sätzen vermeiden

12. Zu werbliche Sprache vermeiden („laden zum Verweilen ein“, „lässt Herzen höherschlagen“)

By |2019-04-11T11:58:00+00:00April 11th, 2019|Allgemein|0 Comments

About the Author: